Meyer Sound Gründer kehrt mit LEO Family zur Fünfzigjahrfeier des Kult-Festivals nach Monterey zurück

Teilen:
Facebook Share Twitter Share LinkedIn Share
  
BILDER

Photo Credit © Jay Blakesberg

"Damals war alles ganz neu, mit dieser ganz neuen Musik, die gerade frisch aus Woodstock kam. Ich habe damals erkannt, dass wir eine neue Generation von Equipment benötigen, die mit diesem Niveau der Outdoor-Festivals fertig werden könnte, Systeme, die nicht nur laut sein konnten, sondern auch verständlich. "

- John Meyer
President & CEO, Meyer Sound

Im Juni 1967 reiste der junge John Meyer von Berkeley zu einem Festival nach Monterey, wo er den Aufbau der auf der Bühne befindlichen Verstärkersysteme betreute, die er last-minute für einen relativ unbedeutenden Blues-Rock-Gitarristen namens Steve Miller entworfen hatte. Fünfzig Jahre später kehrt John Meyer nach Monterey zurück, diesmal wird das gesamte Festival über ein LEO Family Beschallungssystem wiedergegeben wird, das von seiner Firma Meyer Sound entworfen und gebaut wurde.

Das Monterey International Pop Festival startete 1967 den "Summer of Love", eine verheißungsvolle Zeit zu der John Meyer nicht nur seine zukünftige Frau und Geschäftspartnerin Helen traf, sondern auch erkannte, dass seine Leidenschaft für Klang ihn in einen explodierenden neuen Markt für High-End Konzertbeschallung leiten würde.

„Damals war alles ganz neu, mit dieser ganz neuen Musik, die gerade frisch aus Woodstock kam“, erinnert sich Meyer. „Ich habe damals erkannt, dass wir eine neue Generation von Equipment benötigen, die mit diesem Niveau der Outdoor-Festivals fertig werden könnte, Systeme, die nicht nur laut sein konnten, sondern auch verständlich. Monterey hat das ganze erst ins Rollen gebracht. Es war ein wichtiges Event und ich wusste, dass es nicht verklingen würde.“

Die diesjährige Veranstaltung mit dem offiziellen Titel "Monterey International Pop Festival Celebrates 50 Years" wurde gemeinsam von Another Planet Entertainment und Goldenvoice in Zusammenarbeit mit der Monterey International Pop Festival Foundation produziert. Meyer Sound wurde zum offiziellen Sound Partner gewählt.

Helen Meyer war 1967 nicht auf dem Festival aber sie teilt die Aufregung des Jubiläumsevents. „Es ist so besonders“, sagt sie. „Es ist fast surreal. Toll, dass alle Systeme heute Meyer Sound sind und das alles mit einem kleinen Bühnensystem begann, das John dazu veranlasste, dieses erstaunliche Equipment zu erschaffen, das wir jetzt haben, und dass all diese neuen Bands es jetzt erleben werden.“

Gregg Perloff von Another Planet betont, dass die Sicherstellung eines großartigen Klanges seine oberste Priorität war. „Sound ist so einem Event so wichtig und wir wollten sicherstellen, dass es perfekt wird. Wir sind ein unabhängiges Unterhaltungsunternehmen mit Sitz in Berkeley und zum Glück ist der weltweit beste Sound Equipment Hersteller ebenfalls ein unabhängiges Unternehmen aus Berkeley. Meyer Sound erwies sich als idealer Partner für das diesjährige Jubiläum.“

Ein wichtiges Ziel für das Produktionsteam war es, den Geist - den "vibe" - des Festivals von 1967 wieder zu beleben und dabei die Musik jüngerer Künstler anzuerkennen. Die Lösung war den Fokus auf einer einzigen Bühne zu halten.

„Bei anderen großen Festivals laufe die Leute ständig umher, um Acts auf verschiedenen Bühnen zu sehen“, sagt Perloff. „Hier kommen alle auf einer Bühne zusammen. Es mag für jeden etwas Anderes bedeuten, aber zumindest haben alle die Möglichkeit, sich hier vor dieser Bühne zu versammeln und diese fabelhafte Musik zur gleichen Zeit zu hören.“

Der legendäre Folk-Rock Musiker Lou Adler, der eine entscheidende Figur des 1967er Festivals war und auch an dem diesjährigen Event beteiligt war, ist sich der Veränderungen bewusst, die das erste grundlegende Festival mit sich gebracht hat. „Ich bin stolz darauf, dass wir alle Künstler mit großem Respekt behandelt haben, so wie sie es verdienen, sowohl auf der Bühne als auch in der Industrie. Und die Tatsache, dass wir auch nach 50 Jahren immer noch über Monterey Pop sprechen, macht mich genauso stolz.“

John Meyer war besonders erfreut zu erleben, dass die Art und Weise, wie das Publikum auf gute Musik aus einem guten Sound System reagiert, sich in den letzten Jahrzehnten nicht verändert hat. „Wenn diese jungen Bands auf die Bühne kommen und die Masse nach vorn drängt - eine Mischung aus jüngeren und älteren Fans – kann man wirklich sagen, dass alle involviert sind. Sie sehen nicht nur etwas aus der Vergangenheit. Ja, in mancher Hinsicht ist es jetzt anders als damals, aber die Begeisterung und die Aufregung sind immer noch das Selbe.“

Main Acts für das Festival 2017 waren Jack Johnson, Leon Bridges, Norah Jones, Father John Misty, Gary Clark, Jr. und Regina Spektor. Michelle Phillips von den "Mamas and the Papas" - eine Band die beim ursprünglichen Festival eine zentrale Rolle spielte – hatte mit "The Head and the Heart" einen Gastauftritt. Drei weitere Acts boten Veteranen des Festivals von 1967: Booker T. Jones mit seiner Stax Revue (er unterstützte Otis Redding), Eric Burdon und die (neuen) Animals und Phil Lesh von den Grateful mit seiner Terrapin Family Band. Als passendes Erinnerung an Steve Millers "Proto-Meyer"-Bühnensystem von 1967 spielte Lesh über ein eigenes Verstärkersystem, das weitgehend auf Meyer Sound Komponenten basierte.

Die Main-PA des Monterey Pop Festivals 2017, die von UltraSound geliefert wurde, bestand aus 12 LEOPARD Line Array Lautsprechern pro Seite mit je zwei MSL-4 Lautsprechern als Outfill. Bass lieferten acht 1100-LFC und vier 900-LFC Low-frequency Control Elements mit sechs zusätzlichen LEOPARD als Front Fill. Das Künstler Foldback umfasste 12 MJF-210 Stage Monitore, fünf 700-HP Subwoofer, vier MSL-4 als Side Fill und eine CQ-2 als Drum Fill Top. Die kleine Garden Stage, die nur bespielt wurde wenn auf der Hauptbühne gerade kein Künstler auftrat, nutzte vier CQ-1 Lautsprecher, vier 700-HP Subwoofer und sechs UM-1 Stage Monitore. 

Juni 2017

VORGESTELLTE PRODUKTE

1100‑LFC

700‑HP

900‑LFC

CQ‑2

LEOPARD

MJF‑210

MSL‑4

UM‑1A