Meyer Sound LEO Family mit neuem Familienmitglied auf Metallica Stadion Tour


Neues VLFC Very Low Frequency Control Element liefert noch nie da gewesene
markerschütternde Effekte

Teilen:
Facebook Share Twitter Share LinkedIn Share
  
BILDER

Photo Credit © Jay Blakesberg

"Wir verwenden die VLFC als Spezialeffekt um das realistische Erlebnis einer Explosion zu schaffen, die man mehr in der Brust fühlt, als man sie mit den Ohren wahrnimmt. Wenn die Pyro für Songs wie 'One' abgefeuert wird, vervollständigen die VLFC Arrays den visuellen Effekt. Man erlebt den Blitz des Lichts und dann bekommt man die Erschütterung dieser massiven Unterschallwelle zu spüren, man kann definitiv fühlen, wie viel Luft bewegt wird."

- "Big Mick" Hughes
FOH Engineer

Metallicas WorldWired Tour rollt momentan mit Vollgas durch die größten Stadien und Festivalgelände in Nordamerika und elektrisiert die generationenübergreifende Fangemeinde der Kultband mit flammendem, bis in die Eingeweide reichendem und - buchstäblich - markerschütterndem Gitarrenrock. Für die klangliche Sättigung der Venues, die oft mehr als 50.000 Zuschauer fassen, ist ein massives Meyer Sound LEO Family Beschallungssystem von VER Tour Sound mit auf Tour, und zum ersten Mal überhaupt - der viszerale Effekt des neuen VLFC Very Low Frequency Control Element.

Diese beeindruckende neue Technologie im Zaum zu halten ist die Aufgabe des FOH-Ingenieurs "Big Mick" Hughes, der seit 33 Jahren für den Sound der Band zuständig ist. In den vergangenen fünf Jahren, mit regelmäßigen Touren und einzelnen Veranstaltungen, hat Hughes LEO Systeme als klare Präferenz in seinen Riders angegeben.

„Ich liebe die Klarheit von LEO“, sagt er. „Es ist eine sehr kraftvolle Box, die einen fantastischen Gitarren- und Gesangsklang erzeugt. Außerdem hält dieses Zwei-Wege-System, mit seinem Crossover-Punkt, die Mitten smooth und sweet.“

Hughes findet auch die außergewöhnliche Linearität des Systems einmalig, wenn er den Pegel unter summierenden SPL-Beschränkungen halten muss. „Du wählst die Lautstärke, die du willst und die Tonalität ändert sich nicht, ganz im Gegensatz zu einigen anderen PAs, die du pegelmäßig an einem gewissen Sweet Spot halten musst. Es ist die einfachste PA der Welt, wenn Du leiser sein musst.“

Mit seinem weltweiten Konzert-Debüt auf der WorldWired Tour ist Meyer Sounds neues VLFC Very Low Frequency Control Element ein verheerend starkes Tool um nur eine Oktave -  und zwar diejenige, die die untere Schwelle des Hörens begrenzt - von 32 Hz bis 14 Hz wiederzugeben. Zwei gigantische end-fired Arrays mit jeweils 21 VLFCs erzeugen eine intensive Schockwelle, die einem buchstäblich den Atem rauben kann.

"Wir verwenden die VLFC als Spezialeffekt um das realistische Erlebnis einer Explosion zu schaffen, die man mehr in der Brust fühlt, als man sie mit den Ohren wahrnimmt", erklärt Hughes. „Wenn die Pyro für Songs wie 'One' abgefeuert wird, vervollständigen die VLFC Arrays den visuellen Effekt. Man erlebt den Blitz des Lichts und dann bekommt man die Erschütterung dieser massiven Unterschallwelle zu spüren, man kann definitiv fühlen, wie viel Luft bewegt wird.“

Eine noch breitere Front aus 85 1100-LFC Low-Frequency Control Units, die den Bereich von 28 Hz bis 90 Hz wiedergeben, liefern den hörbaren Teil des tiefen Basses der Show. Diese werden je nach Venue als geflogene Arrays, end-fired Arrays neben der Bühne und an den Delay Towern eingesetzt. Das Hauptsystem besteht in der Standard Stadion Konfiguration aus vier Main Hangs mit je 18 LEO Line Array Lautsprechern. Die hinteren Bereiche der Venues werden von drei Delay Türmen mit je acht LYON-M Main Lautsprechern über acht LYON-W Wide Coverage Lautsprechern beschallt. Zwanzig LEOPARD Lautsprecher sind auf der Bühne als Front Fill verteilt, weitere 12 LEOPARD kommen an den Delay Towern zum Einsatz. Zusätzliche UPQ-1P Lautsprecher werden nach Bedarf für diverse Fills verwendet.

Die WorldWired Tour bietet außerdem die bei weitem umfangreichste Implementierung der Meyer Sound Galileo GALAXY Netzwerkplattform. Insgesamt 14 GALAXY-Einheiten und zehn Extreme Networks Summit X440 Series Switches sind über ein redundantes Glasfasernetz mit dem IEEE-entwickelten AVB-Protokoll verknüpft. Sowohl GALAXY als auch die Switches wurden nach den AVB Standards von der Avnu Alliance zertifiziert. Die drei GALAXY 816-Network Processors am FOH sind der Mittelpunkt und übertragen Streams zu den GALAXY Einheiten, die bei den linken und rechten Main Arrays und an den drei Delay Towern positioniert sind.

Vor jeder Show wird das umfangreiche Material sorgfältig von VERs Systemingenieur Christopher Nichols aligned

Alle Aktivitäten am FOH drehen sich um Big Micks bevorzugte Midas XL-8 Konsole mit einem TC Electronic D2 Delay, einem Vintage Korg DRV 3000 (für "Master of Puppets") und einem BBE Sonic Maximizer (für Toms) im Outboard. Ein 10EaZy Pegelmesssystem nimmt dabei dauerhaft einen der Bildschirme der Midas ein. Auf der Bühne kommen Shure Super 55 Deluxe Vocal Mikrofone zum Einsatz, Ulrichs Kit wird von einem Sortiment von DPA, Audix, Shure und Audio-Technica Mikrofone abgenommen. Die Gitarren laufen direkt über Fractal Audio Preamp-Prozessoren.

Der erste Teil der WorldWired Tour startete am 10. Mai im M&T Bank Stadium in Baltimore und wird am 16. Juni im Commonwealth Stadium in Edmonton, Alberta beendet. Von den 26 Terminen der Tour sind 12 in Stadien von NFL-Teams, der Rest der Konzerte findet in Baseball- oder Fußballstadien, auf Festivalgeländen oder in anderen Venues mit einer Kapazität von 50.000 Zuschauern statt. Die einzige Ausnahme ist das Nassau Veterans Memorial Coliseum, eine kleinere Arena, in der Metallica zur großen Eröffnungsfeiern nach umfangreichen Renovierungsarbeiten spielen. Die Tour geht im September mit Konzerten in europäischen Indoor-Arenen weiter und führen die Band dabei unter anderem nach Köln, Mannheim, Hamburg, Wien, Stuttgart, Genf, München und Leipzig.

Mai 2017

VORGESTELLTE PRODUKTE

1100‑LFC

Galileo GALAXY

LEO

LYON

UPQ‑1P